Für unsere Natur und Umwelt

Forstinning befindet sich am Rande eines bedeutenden Europareservates, dem Ebersberger Forst. Die Natur und Umwelt zu schützen, um den Forst zu erhalten, ist daher eines unserer wichtigsten Themen. Hinzu kommen die Auswirkungen des Klimawandels, die auch vor Forstinning nicht halt machen.

Die Energiewende Forstinning ist schon lange fester Bestandteil der kommunalen Energiepolitik. Der von uns initiierte und geführte überparteiliche Arbeitskreis kann auf viele erfolgreiche Aktivitäten zurückblicken, so z.B. die Kühlschrank- oder die Heizpumpentauschaktion, sowie die Durchführung einer begleiteten energetischen Gebäudesanierung. Wir wollen den begonnenen Weg nun aber auch weiter gehen - und zwar wie folgt:

Mit einem Energiekonzept und einem Energieforum

Unser Ziel ist - über die derzeitige Beteiligung am Energiekonzept des Landkreises hinaus - die Erarbeitung eines ortseigenen Konzepts. Hierzu streben wir eine enge Zusammenarbeit mit dem Energieberater des Landkreises an. Man darf aber auch gerne über die Ausschreibung der Stelle eines Energieberaters für Forstinning nachdenken. Zudem möchten wir mit den anliegenden Gemeinden eine Energieforum zum Erfahrungsaustausch schaffen.

Mit dem Einsatz neuer Energien

Den Einbau von Photovoltaik-Anlagen auf dem Kinderhaus haben wir ja bereits angeregt. Wir möchten darüber hinaus die gedanklichen Barrieren beseitigen. Wir reden z.B. über Nahwärme oder Erdgasversorgung statt Heizöl. Und wir wollen eine Beratung für Bauherren zu Fragen der energetischen Sanierung von Altbauten und für energiesparende Neubauten. Zudem fordern wir ein, dass auch unsere öffentlichen Gebäude energetisch geprüft und saniert bzw. geplant werden.

Indem wir uns den Herausforderungen des Klimawandels stellen

Die jüngste Zeit hat gezeigt, wir müssen uns über die Energiewende hinaus mit dem Klimawandel befassen. Das Hochwasser in 2013 und ein tornadoartiger Sturm in 2010 zeigten seine Auswirkungen. Wir müssen uns mit der Frage befassen, wie wir mit derartigen Wettereinbrüchen umgehen. Bedarf es eines Hochwasserschutzes für unsere Gemeinde? Sind unsere öffentlichen Gebäude und Bauten gegen Stürme hinreichend gewappnet?