Kein Supermarkt mehr: Wie gehts weiter?

28. Mai 2019

Wie sicher alle bemerkt haben, schließt der Supermarkt früher als erwartet schon zu den Pfingsferien.

Ab 05.06.19 wird Forstinning vom "Rollenden Supermarkt" des BRK Erding versorgt.

Termine:

Mittwochs, 8.00 Uhr bis 8.35 am Rathaus und von
8.45 Uhr bis 9.00 in der Fichtenstraße

Freitags, 9.00 Uhr bis 10.20 Uhr am Rathaus und von
10.00 Uhr bis 11.00 Uhr in der Fichtenstraße

Seniorenbeirat und Nachbarschaftshilfe bieten ab 17.06.19 jeden Montag Nachmittag um 15.00 Uhr eine Mitfahrgelegenheit nach Markt Schwaben (Edeka). Treffpunkt: Mitfahrerbänke (Rathaus, ehem. Supermarkt, Münchener Str. gegenüber Vaas, Moos 13)

Außerdem besteht die Möglichkeit, Bestellungen telefonisch unter 08122-97620 aufzugeben, die samstags an die Wohnadresse geliefert werden.

Wir hoffen, dass wir ab Herbst wieder einen Supermarkt vor Ort haben.

Das sind die momentanen Fakten:

  1. Der Supermarkt in Forstinning schließt früher als angekündigt bereits Ende Mai.

  2. Das Gebäude gehört einer Immobielienfirma, der Grund der Gemeinde.

  3. Die Immobilienfirma bemüht sich sehr um einen neuen Pächter, stand Mai 2019 ist der bereits angekündigte Vertragsabschluss in die Ferne gerückt.

  4. Plan der Firma BVG ist nach wie vor, dass das Gebäude ab Juli saniert und umgebaut wird.

  5. Über den jeweils aktuellen Stand werden Bürgermeister und von ihm auch die Gemeinderäte informiert.

  6. Ein Teil der Informationen betreffen Vertragsbedingungen, die nicht öffentlich gemacht werden dürfen.

  7. Für die Übergangszeit wird eine Lösung gesucht. Laut Bürgermeister ist es möglich, dass mindestens einmal wöchentlich der nach Forsttinning kommt.

  8. Wir als SPD informieren uns parallel zu allen Verhandlungen aber auch über das Dorfladen-Konzept, falls notwendig wäre das vielleicht eine alternative Möglichkeit für Forstinning.

Im Moment gibt es jede Menge Gerüchte - schimpfen allein hilft aber nicht. Bitte denken Sie immer daran: Jedes Geschäft, jede Gastronomie in Forstinning kann nur überleben, wenn wir als Bürgerinnen und Bürger sie auch nutzen!

Teilen