SPD Forstinning

21. September 2016

Im ersten Teil der Gemeinderatssitzung ging es um Bauanträge sowie die Vergabe verschiedener Arbeiten zum Kindergartenanbau. Leider musste ein Punkt abgelehnt werden: Die Installation einer PV-Anlage auf dem Dach erschien dem Gemeinderat unverhälnismäßig teuer. So sollen zwar die Vorbereitungen für eine Nachrüstung getroffen werden, gleich mit aufs Dach kommt die Anlage jedoch nicht.

Bewilligt wurden ein Zuschuss für die Feuerwehr zur Neu-Anschaffung eines Verkehrssicherungsanhängers in Höhe von 17.000 € (ein Zuschuss des Freistaates in Höhe von ca. 6.000 € ist noch nicht berücksichtigt).

Eine längere Diskussion gab es um einen Zuschuss für den VfB Forstinning. Auf Vorschlag von Karl Segerer war geprüft worden, zur Fertigstellung der Flutlichtanlage eine Ausrüstung mit LED in Betracht zu ziehen. Tatsächlich ergab sich, dass die bisherigen Halogen-Dampf-Leuchten ab 2018 auch in Deutschland nicht mehr zulässig sein werden und die höheren Anschaffungskosten sich mit dem niedriegen Stromverbrauch relativ schnell amortisieren. Da die Umrüstung der alten Flutlichtanlage lt. Angebot noch relativ günstig erfolgen kann, erweiterte der Gemeinderat die Bewilling auf die Ausrüstung der gesamten Anlage mit LED, was zwar erst mal stolze Kosten in Höhe von ca. 60 000 € bedeutet, langfristig aber eine Ersparnis, da die Leuchtkörper sowieso hätten ausgetauscht werden müssen.

Im Anschluss fand noch bis ca. 23.30 Uhr eine nicht-öffentliche Sitzung statt.

mehr…

13. September 2016

Immerhin wird noch über diese Handelsabkommen diskutiert, der Widerstand ist groß. Aber wie könnte denn ein gerechter und fairer Handel ausschauen?

  • Hohe Standards was soziale Arbeitsbedingungen oder auch umweltfreundliche Produktionsweisen angeht sollten belohnt werden: Also gerechte Löhne, Verzicht auf Kinderarbeit, Beachtung der Menschenrechte, Verzicht auf den Einsatz von Giften, nachhaltiger Umgang mit Wasser, Luft und Rohstoffen. Belohnt werden sollten diese Produzenten, mit hohen Zöllen bestraft werden sollten Verschwender und Ausbeuter.

  • Wasser, Luft, Böden, aber auch Gesundheit und Bildung dürfen nicht in die Hände von von privaten Konzernen kommen, die damit hohe Renditen auf Kosten der Menschen erzielen. Diese Gemeingüter müssen geschützt und verantwortungsvoll verwaltet werden.

  • Konzerne und exportstarke Wirtschaften profitieren vor allem von den Freihandelsabkommen. Die "kleinen" Handwerker, Bauern und Produzenten vor Ort sind wichtig für ein autarkes Leben,nicht nur in den Entwicklungsländern. Diese Märkte muss man schützen.

  • Alle Menschen müssen Zugang zu Bildung haben - aber auch die Möglichkeit an Informationen zu kommen, selbst zu urteilen und zu wählen.

mehr…

Sportheim und Mehrzweckräume

Die letzte Sitzung des Gemeinderates vor den Sommerferien war ein lange mit vielen Themen im öffentlichen und nicht-öffentlichen Teil.

  1. Zwei der fünf Bauanträge wurde ausführlicher diskutiert: Der alte Huberwirt, der abgerissen und im selben Stil wieder aufgebaut werden soll, hat uns schon mehrmals mit Tekturen beschäftigt. Mit 4 Gegenstimmen von der SPD wurden jetzt an der Forderfront über den Schaufenstern und Eingängen Glasdächer in einer Stahlkonstruktion gehnehmigt. Unser Ansicht nach zwar schön wenn man ein Vordach hat, aber nicht an dieser klassischen Fassade die eigentlich durch Klarheit bestechen soll. Hier hätte man vom Architekten durchaus eine bessere Lösung erwarten dürfen. Nicht genehmigt wurde ein Carport in der Hubertusstraße, der bis an die Straßengrenze gezogen hätte werden sollen. Hier gab es viele unterschiedliche Meinungen, aber Präsedenzfälle gibt es in anderen Gebieten (die ans Landratsamt gemeldet wurden). Unser Bebauungsplan dort erlaubt keine solche Überbauungen. Vorgeschlagen wurde dem Eigentümer, das Carport an die Garagenseite zu verlegen.

mehr…

Lokführereien

Mit dieser alten Eisenbahn sind wir natürlich nicht gefahren - obwohl...die letzte Dampflok auf dem Bahnhof Niederviechtach war schon spannend anzuschauen. Rund 40 km sind wir bei unserem Ausflug geradelt und hatten lange noch nicht genug - aber den Verlockungen einer Mittagspause in einem gemütlichen kleinen Wirtshausgarten konnten wir dann doch nicht widerstehen. Unser Fazit: Der Weg ist supergut ausgebaut, den Radlbus kann man nur empfehlen und die Aussicht auf die wunderschöne Hügellandschaft ist einfach ein Genuss. Für uns war es ein besonderer Tag!

Gruppenfoto Radltour

mehr…

Die Geschichte eines politischen Ortsvereines wird ja immer von verschiedenen Gesichtern geprägt: Da sind die alten Hasen, die Reinschnupperer und die "stillen" Mitglieder. Bei der Jahreshauptversammlung der Forstinninger SPD konnte man wieder sehen, wie lebendig eine solche Gruppe sein kann: Eine intensivere politische Auseinandersetzung hat Ulrike Jans angeregt, der frühere Gemeinderat Philipp Numberger hat sich an seine ersten SPD Jahre erinnert und an die Unbefangenheit, mit der man auch mal vermeintlich verrückte Vorschläge diskutieren soll und ein Rückblick über das vergangene Jahr zeigte: Karl Segerer und Christine Reichl-Gumz haben als Vorsitzende etliche Veranstaltungen angeregt und durchgeführt, Heike Dücker hat mit Erfolg den Rundbrief aufleben lassen und Dank der gewissenhaften Kassiererin Angie Wimmer konnte die Vorstandschaft von den Revisoren Alois Hierlwimmer und Gitti Fuhrmann ohne weiteres zur Entlastung vorgeschlagen werden. Für den 13.10. ist jetzt ein Stammtisch mit Ewald Schurer geplant, Themen- und Infoabende zu Carsharing und zur Großtagespflege in Forstinning werden folgen.

(jhav16Auf dem Foto sieht man die beiden Vorsitzenden Karl Segerer und Christine Reichl-Gumz mit den Delegierten zur Aufstellungskonferenz für die Bundestagswahl, Angie Wimmer, Gitti Fuhrmann und Ludwig Hennig.

mehr…

Schon 1866 zentraler Verkehrsweg

Nach der wichtigsten Abstimmung des Abends und einigen weiteren Punkten fand eine nicht-öffentliche Sitzung statt.

mehr…

Regelmäßig erhalten wir einen Newsletter zu akutellen Europa-Themen, dieses Mal zum Thema Ceta-Abkommen: 1. Maria Noichl, Juni 2016 und 2. Köster, Juni 2016

mehr…

Mehr Meldungen

  • 11.10.2016, 19:30 Uhr
    Gemeinderatssitzung 11.10.2016 | mehr…
  • 13.10.2016, 20:00 – 22:00 Uhr
    Bericht aus Berlin mit Ewalad Schurer MdB | mehr…
  • 15.11.2016, 19:30 Uhr
    Gemeinderatssitzung 15.11.16 | mehr…

Alle Termine

Hier der Einkaufsratgeber des BUND: http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/pdfs/meere/131119bundmeeresschutzmikroplastikproduktliste.pdf

Der Kontakt zwischen den Partnergemeinden bleibt gut: Anfang Juli 2015 konnten wir 15 Gäste aus Dunasziget begrüßen. Bei einem Ausflug nach München konnten sie vom Rathausturm einen Überblick über die Stadt erhalten, das Hofbräuhaus als schattigen Ort kennenlernen und im Deutschen Museum bei einer Führung SpannendesBesuch im Deutschen Museum über den Fortschritt der Technik erfahren. Am Sonntag standen eine Besichtigung der Wolfmühle Dunaszigeter in der Löfflmühle und der Besuch des Feuerwehrfestes auf dem Programm.

Ende Juli radeln ein paar von uns den Donauradweg entlang um dann in Dunasziget am 1.8. beim Falunap dabei zu sein.

Denn jedes Jahr findet in unserer Partnergemeinde am letzten Juli-Wochenende ein Dorftag, das "Falunap" statt. Dunasziget 2014 2012 haben wir uns dort mit einer Gruppe Turnerinnen an den Aufführungen beteiligt. Und auch heuer waren wir mit einem Team von 16 jungen Mädchen dort um die Partnerschaft zu pflegen, den Kontakt zwischen den jungen Leuten herzustellen und die wunderschöne Landschaft der Donauinseln kennen zu lernen. Übergabe des Geschenkes

Sie wollen sich ein Bild unserer Partnergemeinde machen? Schauen Sie unter www.dunasziget.hu nach. Vielleicht verstehen Sie ja sogar die ungarischen Texte? Informationen auf deutsch gibt es in der Wikipedia